Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am Do 15. September 2016 - 14:38 Uhr

035208 34781

Förderung für Kommunen

Kommunen sind für alle Förderkapitel Antragsberechtigt. Die folgenden Kapitel stellen dabei die wichtigsten Schwerpunkte dar:

  • B - Kooperationen
  • D - Bauvorhaben und Ausstattung
  • E - Landschaftsökologische Massnahmen
  • F - Infrastruktur
  • G - Planungen, Konzepte, Studien und Management

Allgemeine Festsetzungen für Unternehmen:
(gilt unabhängig vom jeweiligen Fördersatz im Kapitel
)

  • Förderhöchstquote bei Kommunen max. 80%

Fördergegenstände Kapitel B - Kooperationen

Fördergegenstände Kapitel B - Kooperationen

    B 1.

    Aufbau von Kooperationsverbünden, Netzwerken oder überörtlichen Zusammenschlüssen im Sinne der LEADER-Entwicklungsstrategie, insbesondere zur Bewältigung der Anforderungen des demografischen Wandels oder zur Abwendung von wirtschaftlichen Benachteiligungen in ländlichen Regionen

    B 2.

    Fortführung oder Unterstützung von Kooperationen zwischen Vereinen, Körperschaften, kommunalen Dienstleistungen, Unternehmen oder bestehenden Gemeinschaften und/oder LEADER-Regionen der LEADER-Entwicklungsstrategie dienen

    B 3.

    Vorhaben zur Entwicklung von Werbeaktivität und Image von Kooperationen im Ländlichen Raum im Sinne der LEADER-Entwicklungsstrategie


    Möglicher Zuschuss: 70% bis max. 90%

    Bagatellgrenze: 5.000€

    Höchstbetrag: 15.000€
    (Für regionsübergreifende Kooperationsvorhaben gilt der Höchstbetrag nicht.)

    Mehrjährige Projekte werden bevorzugt gefördert.

    Antragsberechtigte und Hinweise:

     

    • Antragsberechtigt: Gemeinden, Kirchen, Vereine, Stiftungen des öffentlichen und privaten Rechts, natürliche Personen, Unternehmen, gemeinnützige Bildungsträger
    • Ausgenommen sind Vorhabenträger, die als anerkannte Destinationsmanagement Organisation gelten (Tourismusverband gemäß Tourismusstrategie 2020 des Freistaates Sachsen)

    Fördergegenstände Kapitel D - Bauvorhaben & Ausstattung

    Fördergegenstände Kapitel D - Bauvorhaben & Ausstattung

    D 1.

    Um- oder Wiedernutzung leerstehender Gebäude oder Ersatzneubau als Haupt- oder Nebenwohnsitz, zur Schaffung von Grundversorgungseinrichtunge, zu eigenen Wohnzwecken mit bis zu 2 zusätzlichen Mietwohnungen auf dem gleichen Grundstück zur Erzielung von Einkünften aus Vermietung und Verpachtung.

    D 2.

    Sanierung von Außenhülle und Herstellung von Erschließungsflächen, Modernisierungen zum Erhalt oder Ausstattungen von Einrichtungen zur Grundversorgung der Bevölkerung

    D 3.

    Bauliche Maßnahmen in Beherbergungsbetrieben zur Erweiterung von Beherbergungskapazitäten und Qualifizierung von Beherbergungseinrichtungen
    zu einem hohen branchen- und zielgruppenüblichen Qualitätsstandard

    D 4.*

    Abbruch baulicher Anlagen, Flächenentsiegelung oder Rückbau öffentlicher nicht bedarfsgerechter Infrastruktur in Ortslagen für eine Folgenutzung, die den Zielen der nachhaltigen ländlichen Entwicklung oder eines Dorfumbauplanes entspricht

    D 5.

    Schaffung oder Erhalt von Vereinsanlagen durch Umnutzung oder Modernisierung
    zur Entwicklung des örtlichen Gemeinschaftslebens, ausgenommen Freianlagen

    D 6.**

    Maßnahmen zum Barriereabbau


    Möglicher Zuschuss: 20% bis max. 50%

    Bagatellgrenze :5.000€

    Höchstbetrag: 100.000€ (für junge Familien & Barriereabbau)

    *Höchstbetrag bei D.4: 50.000€

    Antragsberechtigte und Hinweise:

    • Antragsberechtigt: Gemeinden, Kirchen, Vereine, Stiftungen des öffentlichen und privaten Rechts, natürliche Personen, Unternehmen
    • Das Vorhaben bezieht sich auf Gebäude, welche(s) vor 1990 errichtet wurde (vorhabenspezifisches Kohärenzkriterium).
    • Die Vorhaben erhalten den typischen Charakter des Ensembles
      (vorhabenspezifisches Kohärenzkriterium)
    • Es handelt sich nicht um eine Wohnraumerweiterung bzw. einen alleinigen Dachgeschossausbau (vorhabenspezifisches Vorhabenauswahl)
    • Ausgeschlossen sich geringwertige Wirtschaftsgüter, Fahrzeuge und gebrauchte Gegenstände (nach D.2) (vorhabenspezifisches Kohärenzkriterium)
    • Es liegt ein Betriebs- und Nutzungskonzept vor (bei Vorhabenträgern gewerblicher oder öffentlicher Einrichtungen) (vorhabenspezifisches Kohärenzkriterium)
    • **Es handelt sich nicht um ein medizinisches oder therapeutisches Hilfsmittel und Einbauten (bei D6) (vorhabenspezifisches Kohärenzkriterium)
    • Ausgenommen sind zoologische Einrichtungen, Kegel- beziehungsweise
      Bowlingbahnen, Go-Kart-Bahnen, Fitnesscenter, Golf- und Tennisplätze, Bars und Diskotheken, Einzelhandelseinrichtungen über 800 m², Neubauvorhaben (ausgenommen D1), mobile Gegenstände und Einrichtungen (vorhabenspezifisches Kohärenzkriterium)
    • Die kirchliche Einrichtung steht über 50 % für eine öffentliche, nicht kirchliche Nutzung zur Verfügung (Vorhaben aus D5.) (vorhabenspezifisches Kohärenzkriterium)
    • Für Vereine: Ist das Projekt für eine öffentliche Nutzung vorgesehen, so ist ein Betreiber- und Nutzungskonzept zu erstellen (vorhabenspezifisches Kohärenzkriterium)

    Fördergegenstände Kapitel E - Landschaftsökologische Massnahmen

    Fördergegenstände Kapitel E - Landschaftsökologische Massnahmen

    E 1.

    Vorhaben zum Schutz von Ortslagen vor wild abfließendem Wasser oder Winderosion sowie erodiertem Boden in naturnaher Bauweise, insbesondere Rückhaltedämme, sonstige Schutzbauwerke, Schutzpflanzungen, Anlagen zur Versickerung von nicht behandlungsbedürftigem Niederschlagswasser und naturnahe Anlagen zur Speicherung von Wasser

    E 2.

    Landschaftspflegerische oder klimaschutzwirksame Maßnahmen, insb. Anlage von Gehölzstrukturen im Offenland, sowie Vorhaben zur Erhaltung, Pflege, Entwicklung und Neuschaffung von ökologisch wertvollen Lebensräumen sowie spezielle Artenschutzmaßnahmen für im Bestand gefährdete heimische Tier- und Pflanzenarten


    Möglicher Zuschuss: 40% bis max. 75%

    Bagatellgrenze: 5.000€

    Höchstbetrag: 40.000€ (Vorhaben nach landschaftspflegerischer Fachplanung)

    Antragsberechtigte und Hinweise:

     

    • Antragsberechtigt: Gemeinden, Kirchen, Vereine, Stiftungen des öffentlichen und privaten Rechts, natürliche Personen, Unternehmen.
    • Vorhaben findet nicht an Gewässern 1. Ordnung statt und steht bestehenden Hochwasserschutzkonzepten und gesetzlichen Vorhaben nicht entgegen (vorhabenspezifisches Kohärenzkriterium).
    • Das Vorhaben ist keine gesetzlich verpflichtete Ausgleichs- oder Ersatzmaßnahme (vorhabenspezifisches Kohärenzkriterium)
    • Ausgeschlossen sind Vorhaben, die aufgrund gesetzlicher Verpflichtungen im Rahmen von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen zu leisten sind.
    • Für Vereine: Ist das Projekt für eine öffentliche Nutzung vorgesehen, so ist ein Betreiber- und Nutzungskonzept zu erstellen (vorhabenspezifisches Kohärenzkriterium)

      Fördergegenstände Kapitel F - Infrastruktur

      Fördergegenstände Kapitel F - Infrastruktur

      F 1.

      Bedarfs- und Verfügbarkeitsanalysen zur Breitbandversorgung sowie Vorhaben zur Beseitigung der Unterversorgung mit Breitbandverbindungen

      F 2.

      Vorhaben zum Erhalt, zur Modernisierung, zum Ausbau und zum Neubau von Feuerwehrgerätehäusern

      F 3.

      Vorhaben zur Schaffung öffentlich zugänglicher, ergänzender
      Infrastruktureinrichtungen und -anlagen, die zur qualifizierten Ergänzung vorhandener Angebote oder zur Qualitätsverbesserung führen. Hierzu gehören u.a. bauliche Vorhaben zum Barriereabbau, zur Besucherlenkung und Information, zur touristischen Wegestruktur, zur Präsentation von Brauchtum oder zu Einrichtungen zur Naherholung

      F 4.

      Ausbau von Gemeindestraßen gemäß § 3 Abs. 1 Nr. 3 Buchst. b des Straßengesetzes für den Freistaat Sachsen, Neu- und Ausbau von innerörtlichen Plätzen oder Gehwegen in Baulast der Gemeinde, ländlicher Wegebau sowie Straßenbeleuchtung

      F 5.

      Modernisierung, Neu- und Ausbau von Schulgebäuden, Schulsporthallen, Schulsportaußenanlagen und Kindertageseinrichtungen

      F 6.

      Neu- und Ausbau öffentlich nutzbarer Freianlagen in ortsüblichem Standard, insbesondere für Familien, Kinder, Jugendliche oder Senioren

      F 7.

      Bauliche Maßnahmen zum Erhalt oder zur Belebung des ländlichen Kulturerbes einschließlich historisch wertvoller Parkanlagen mit öffentlicher Zugänglichkeit

      Möglicher Zuschuss: 40% bis max. 65%

      Bagatellgrenze: 10.000€

      Höchstbetrag: 100.000€ (450.000€ bei Kommunen)

      Antragsberechtigte und Hinweise:

       

      • Antragsberechtigt: Gemeinden, Kirchen, Vereine, Stiftungen des öffentlichen und privaten Rechts, natürliche Personen, Unternehmen
      • Für bauliche Anlagen liegt eine Fachplanung vor, aus der die Einhaltung der Anforderungen an technische Standards, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit hervorgeht (vorhabenspezifisches Kohärenzkriterium)
      • Es wird an Gemeindestraßen mindestens ein Unternehmen erschlossen (vorhabenspezifisches Kohärenzkriterium).
      • Für Vereine: Ist das Projekt für eine öffentliche Nutzung vorgesehen, so ist ein Betreiber- und Nutzungskonzept zu erstellen (vorhabenspezifisches Kohärenzkriterium)
      • Ausgenommen sind staatlich anerkannte Kur- und Erholungsorte (vorhabenspezifisches Kohärenzkriterium)
      • Ausgenommen sind gewerblich betriebene Einrichtungen (vorhabenspezifisches Kohärenzkriterium)
      • Ausgeschlossen sind Vorhaben zur Erschließung von Gewerbe- oder Industriegebieten (vorhabenspezifisches Kohärenzkriterium)
      • Es handelt sich nicht um Reparaturarbeiten (vorhabenspezifisches Kohärenzkriterium)
      • Es handelt sich nicht um Vorhaben zur Verlegung von Leerrohrinfrastruktur bei bereits vorhandener Infrastruktur (vorhabenspezifisches Kohärenzkriterium)

        Fördergegenstände Kapitel G - Planugen, Konzepte, Studien & Management

        Fördergegenstände Kapitel G - Planugen, Konzepte, Studien & Management

        G 1.

        Evaluierung oder Fortschreibung einer LEADER-Entwicklungsstrategie (LES) für die Region sowie Betreiben einer Aktionsgruppe und eines Regionalmanagements zur Umsetzung der Entwicklungsstrategie

        G 2.

        Vorhaben zur Vorbereitung, Begleitung, Koordinierung oder Vernetzung der Maßnahmen im Rahmen der Umsetzung der LES, insbesondere durch Studien, Konzepte, Projektmanagement sowie projektbezogene Moderationen

        G 3.

        Maßnahmen zum Erfahrungsaustausch, zur Information, Bildung und Sensibilisierung im Rahmen der Umsetzung der LES durch die Lokale Aktionsgruppe oder das Regionalmanagement

        G 4.

        Aufbau von Kleinprojektefonds zur Unterstützung dezentraler gemeinnütziger Einzelvorhaben, die den Zielen der LEADER-Entwicklungsstrategie dienen und überörtlich wirksam sind

        Möglicher Zuschuss: 80% bis max. 85%

        Bagatellgrenze: 5.000€

        Höchstbetrag: 40.000€ bei G.2

        Antragsberechtigte und Hinweise:

         

        • Antragsberechtigt: Gemeinden, Kirchen, Vereine, Stiftungen des öffentlichen und privaten Rechts, Unternehmen
        • Es handelt sich bei dem Vorhabenträger nicht um eine anerkannte Destinationsmanagement Organisation (Tourismusverband gemäß Tourismusstrategie 2020 des Freistaates Sachsen)
        • Ausgenommen sind Objektplanungen im Sinne der HOAI (vorhabenspezifisches Kohärenzkriterium)