Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am Do 17. August 2017 - 08:00 Uhr

035208 34781

Aufruf zur Einreichung von Vorhaben zur Förderung - Was ist zu tun?

1.) Zu welchem Maßnahmebereich zählt Ihr Vorhaben? Wählen Sie aus!
2.) Im jeweiligen Maßnahmenbereich finden Sie alle Informationen, die zur Vorbereitung Ihres Vorhabens notwendig sind.
3.) Vereinbaren Sie einen Beratungstermin beim Regionalmanagement, um Ihr Vorhaben und den Ablauf zu besprechen.
4.) Sie erhalten vom Management eine "Unterlagencheckliste", aus der Sie entnehmen können, welche Unterlagen für die Auswahlentscheidung durch den Koordinierungskreis benötigt werden.

 

Termine



5. Aufruf

vom 03.07.2017

Stichtag:
Vorhabensauswahl:

25.09.2017 (siehe Hinweise zum Stichtag weiter unten!)
27.11.2017

Inhalte des Aufrufs:

Handlungsfeld 1 (Um- Wiedernutzung / Kirchen / Plätze etc.)
Handlungsfeld 2 (Wirtschaft und Infrastruktur)
Handlungsfeld 3 (Tourismus, Naherholung und Freizeit)
Handlungsfeld 4 (Bildung)
Handlungsfeld 5 (Nachhaltige Landnutzung)
Handlungsfeld 6 (Übergeordnetes Handlungsfeld)

 

Stichtag - letzt möglicher Termin zur Einreichung Ihrer Projektunterlagen laut Checkliste beim
Dresdner Heidebogen e.V. - c/o Regionalmanagement - August-Bebel-Straße 2 - 01471 Radeburg

Koordinierungskreis - Entscheidungsgremium, welches die Vorhaben zur Förderung bewertet

 

WICHTIGE Informationen (bitte fragen Sie nach):

1. Alle Tätigkeiten der LAG Dresdner Heidebogen sowie des Regionalmanagements sind für den Vorhabensträger kostenfrei.

2. Das Vorhaben darf nicht begonnen sein.

3. Das Vorhaben muss in der Gebietskulisse des Dresdner Heidebogens liegen (siehe Karte "Gebietskulisse")

4. Es gilt die "Stichtagsregelung" - bis zum 3. Aufruf gilt: der Stichtag ist das Datum, bis zu dem die Unterlagen vollständig einzureichen sind, ab dem 4. Aufruf gilt: Stichtag ist das Datum, bis zu dem die Unterlagen einzureichen sind. Das Regionalmanagement übergibt Ihnen eine Unterlagencheckliste, aus der die benötigten Unterlagen hervorgehen.

5. Im Falle einer Ablehnung des Vorhabens durch das Entscheidungsgremium (Koordinierungskreis) hat der Vorhabensträger die Möglichkeit, das Vorhaben durch die zuständige Bewilligungsbehörde (LK Meißen bzw. LK Bautzen) prüfen zu lassen und einen formalen Direktantrag zur Förderung zu stellen.